Diabetes mellitus bei der Katze

7. November 2019 von Andrea Meier

Genaues über die verschiedenen Arten, die Symptome und die Therapie einfach und verständlich aufgezeigt.

Man unterscheidet zwei Formen von Diabetes

  • Beim Typ 1 ist die Bauchspeicheldrüse nicht mehr in der Lage Insulin zu bilden (beim Mensch auch Jugenddiabetes genannt).
  • Beim Diabetes Typ 2 produziert die Bauchspeicheldrüse weiterhin Insulin, jedoch nicht genügend oder der Körper kann es nicht mehr wirksam verwenden (beim Mensch auch Altersdiabetes genannt).

Katzen sind vorwiegend vom Diabetes Typ 2 betroffen.

Diabetes Typ 2

Übergewicht und Bewegungsmangel sind die Hauptfaktoren für Diabetes Typ 2. Die Geweberezeptoren verlieren bei übergewichtigen Tieren und Menschen an Empfindlichkeit gegenüber Insulin. Dadurch entsteht ein erhöhter Insulinbedarf.

In Folge kommt es zu einem Anstieg des Blutzuckers und gleichzeitig erhöhtem Insulinspiegel. Eigentlich eine paradoxe Situation. Hält dieser Zustand über längere Zeit an, kann es zur Erschöpfung der Insulinproduktion kommen und es entsteht ein Diabetes mellitus.

Es handelt sich hierbei um einen relativen Mangel an Insulin, der – wenn frühzeitig erkannt – reversibel sein kann.

Welche Katzen sind davon betroffen

Alle Katzen können erkranken, vorwiegend jedoch Katzen mittleren Alters bis alte Tiere. Eine Rassenprädisposition wird nicht beschrieben. Kastrierte Kater sollen häufiger betroffen sein.

Typische Symptome

Vermehrtes Trinken, häufiger Harnabsatz (fällt oft durch grosse Urinmengen im Katzenkistchen auf). Hunger und Gewichtsverlust (die Katze kann dennoch dick sein!). In einem späteren Stadium auch Nahrungsverweigerung.

Abklärung

Für eine sichere Diagnose, braucht es zwingend eine Laboruntersuchung. Dazu gehört die Messung der Glukose in Blut und Harn sowie des Fruktosamin (an Protein gebundene Glukose; tritt erst auf, wenn der Blutzucker längere Zeit erhöht ist). Katzen können unter Stress (Tierarztbesuch) innerhalb sehr kurzer Zeit einen erhöhten Blutzucker aufweisen, der sich von alleine wieder reguliert. Daher ist die Fruktosamin-Messung bei der Katze besonders wichtig, da es quasi ein Langzeitwert ist.

Ebenfalls sollten andere Erkrankungen wie Pankreatitis, Niereninsuffizienz, Hyperthyreose (begünstigt Diabetes), vor der Gabe von Cortison ausgeschlossen werden.

Therapie

Weil Diabetes bei der Katze oftmals durch falsche Ernährung und Übergewicht ausgelöst wird, sollte unbedingt auf eine gesunde und ausgewogene Nahrung geachtet und allfälliges Übergewicht vorsichtig reduziert werden.

Die Katze sollte als reiner Fleischfresser keine kohlenhydratreiche Nahrung bekommen. Der Proteingehalt sollte dagegen hoch sein. Zusätzlich besteht die Therapie aus der regelmässigen Verabreichung einer individuellen Insulindosis. Regelmässige Kontrollen beim Tierarzt sind unumgänglich. Durch die Nahrungsumstellung und die Gabe von Insulin ist es möglich, dass sich die Katze erholt und gesundet.

Nahrungsumstellungen sollten langsam und kontrolliert erfolgen. Sehr wichtig ist eine regelmässige Nahrungsaufnahme, ansonsten kann es zu Komplikationen wie Über-/Unterzuckerung oder bei Nahrungsverweigerung zu einer hepatischen Lipidose (Fettleber) kommen.

Komplikationen und Begleiterscheinungen

  • Neuropathien: Bei der Katze treten im Gegensatz zum Hund recht oft Neuropathien auf. Vermutlich handelt es sich um eine Nervenschädigung, die durch Veränderungen im Stoffwechsel bedingt sind. Die Symptome sind sehr variabel und können akut oder chronisch auftreten. Oftmals sind die Hintergliedmassen betroffen, sie zittern, verlieren an Muskelmasse und die Katzen gehen auf den Fusswurzelgelenken.
  • Diabetische Ketoazidose: Kann aufgrund einesnicht behandelten oder ungenügend eingestellten Diabetes sowie einer Insulinresistenz infolge Begleiterkrankungen oder Medikamenten (z.B. Cortison, Progesteron) entstehen. Aufgrund des Insulinmangels versucht der Körper auf einem anderen Weg an Energie zu gelangen und baut Fett ab. Da es auch für den Fettabbau Glukose braucht, entsteht keine neue Energie, es sammeln sich Fettabbauprodukte (Ketone) an und der Körper übersäuert. Dies führt zur Futterverweigerung, Lethargie bis Koma, Übelkeit und Erbrechen. Rasches Erkennen und Behandeln ist wichtig, da dieser Zustand sonst tödlich endet.
  • Diabetische Nephropatie (Nierenerkrankung): Ist eine gefährliche und oftmals tödlich endende Komplikation. Die Symptome sind wie bei einer Niereninsuffizienz: vermehrtes Trinken und Harnabsatz, Übelkeit, Erbrechen, Abmagerung, Futterverweigerung.
<  Zurück zur Übersicht

Kategorien

Letzte Beiträge

Advent, Advent …

29.11.2019 von Cordula Schläpfer

Zum Artikel

Diabetes mellitus beim Hund

04.11.2019 von Andrea Meyer

Zum Artikel

Chlaussäckli für Frühaufsteher*

Früh aufstehen lohnt sich – die ersten 100 Bestellungen erhalten ein Chlaussäckli im ANiFiT-Paket. Egal wie brav Sie waren.

Aktion gilt heute von 00:01 bis 24:00 Uhr

*Adventsaktionsreglement